Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um dem Benutzer eine bessere Navigation zu ermöglichen. Falls Sie Ihre Navigation fortsetzen, wird dies als Ihr Einverständnis zu der Verwendung von Cookies verstanden. Falls Sie weitere Informationen wünschen oder erfahren möchten, wie Sie Ihre Konfiguration ändern können, sehen Sie sich unsere Cookies-Richtlinien an

Consell Insular (Inselrat von Mallorca)

Denkmal

Neben dem Rathaus befindet sich der Consell Insular de Mallorca, das heutige Regierungsorgan der Insel Mallorca. In dem Gebäude befand sich die einstige Diputación Provincial, eine staatliche Einrichtung vom Anfang des 19. Jh., für die ein Palast mit einer bemerkenswerten neogotischen Fassade nach einem Entwurf des Architekten Joaquín Pavía y Birmingham aus dem Jahr 1882 errichtet wurde.

Die interessanten skulpturalen Elemente sind Werke des Künstlers Llorenç Ferrer i Martí. Im Inneren gibt es eine monumentale Treppe und einen Sitzungssaal. In den verschiedenen Räumen sind Gemälde bekannter mallorquinischer Maler zu sehen. Der Name dieser Straße geht auf den Königspalast La Almudaina zurück, der sich am Ende der Straße befindet. Jahrhundertelang stand auf der rechten Straßenseite das berühmte Kloster Santo Domingo, ein imposantes gotisches Gebäude. Es wurde in den ersten dreißig Jahren des 19. Jh. infolge des vom Staat geförderten Säkularisierungsgesetzes abgerissen. Auf dem Grundstück wurden dann neue Wohngebäude des Großbürgertums errichtet, die eine wundervolle Gebäudegruppe der städtischen Architektur vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jh. bilden. Hervorzuheben ist das heutige Parlament der Balearischen Inseln, das ursprünglich als gesellschaftlicher Sitz des ehemaligen Círculo Mallorquín errichtet wurde. In dem Gebäude befinden sich wundervolle Säle, darunter der Festsaal, der heute der Sitzungssaal des Parlaments ist.

Kuriositäten:

Von hier aus kann man zwei Beispiele der neogotischen Architektur sehen, die von der mitteleuropäischen Gotik beeinflusst sind. Auf der linken Seite steht der Glockenturm Santa Eulària, der von dem Markgrafen Vivot 1889 geplant wurde. Für die Fassade des Consell reiste der Architekt Pavía nach Brüssel und Leuven, um sich von den großen gotischen Gebäuden dieser Stadt, beispielsweise den Rathäusern, inspirieren zu lassen. Dennoch berücksichtigte er in seinem endgültigen Plan einige Merkmale der Llonja von Palma.