Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um dem Benutzer eine bessere Navigation zu ermöglichen. Falls Sie Ihre Navigation fortsetzen, wird dies als Ihr Einverständnis zu der Verwendung von Cookies verstanden. Falls Sie weitere Informationen wünschen oder erfahren möchten, wie Sie Ihre Konfiguration ändern können, sehen Sie sich unsere Cookies-Richtlinien an

Almacenes el Águila

Denkmal

Der Modernisme war ein Phänomen der kulturellen und künstlerischen Erneuerung mit internationaler Verbreitung in der Übergangszeit vom 19. in das 20. Jh.

Das Warenhaus Almacenes El Águila wurde 1908 von Gaspar Bennássar und Jaume Alenyar entworfen. Da es sich um ein Geschäftsgebäude handelte, musste man geeignete Lösungen finden, um den Raum und die Innenbeleuchtung optimal zu nutzen Dazu wurde u.a. Eisen in der Struktur, die sich das Gebäude mit dem Erdgeschoss des Hauses von Forteza Rey teilt, benutzt. Dies ermöglichte eine bessere Nutzung des Raums. Auch als Dekorationselement verwendete man Eisen.So entstand eine Fassade mit großen Fenstern und Türen, die die Aufmerksamkeit auf sich zieht und viel Tageslicht in das Gebäude strömen lässt. Das Gebäude zeigt sich mit modernistischen Elementen im Wiener Stil, was die Aufteilung der Fassade und die Geometrie der Gestaltung betrifft. Das zentrale Motiv des Gebäudes mit einem Rundbogen, die Dekoration dieses Motivs und die Art und Weise, wie das Ganze gekrönt wurde, erinnert an die U-Bahnstation Karlsplatz in Wien, die von dem Architekten Otto Wagner stammt, dem Vorläufer des Wiener Sezessionsstils.